Gusseisen mit Lamellengraphit

EN -GJL-100 bis EN-GJL-300
EN1561
EN-GJL-HB155 bis EN-GJL-HB235
EN1561
Sandguss
maschinengeformt
handgeformt
0,2 bis 250 kg
bis 21.000 kg

Wie der Name schon sagt, bildet sich bei Gusseisen mit Lamellengraphit der Hauptanteil des Kohlenstoffs in Form von Graphitlamellen im Grundgefüge aus. Die Graphitlamellen schwächen den tragenden Querschnitt und bewirken eine Spannungskonzentration an den Lamellenspitzen, die wie innere Kerben wirken. Das sind die Gründe für die relativ niedrigen Festigkeitswerte und die geringe Verformbarkeit von Gusseisen mit Lamellengraphit. Dagegen ist das Dämpfungsvermögen, die Wärmeleitfähigkeit, die Gieß- und Bearbeitbarkeit außerordentlich gut. Weitere Pluspunkte sind die Verschleißfestigkeit, die Fähigkeit zur Selbstschmierung durch den eingelagerten Graphit und eine vergleichsweise gute Beständigkeit gegen atmosphärische Einflüsse.
Eingeteilt werden die Sorten entweder nach der Zugfestigkeit (z.B. EN-GJL-250  => Zugfestigkeit > 250 Mpa) oder nach der Härte des Materials (z.B. EN-GJL-HB215 => Härte max. 215 HB bei einer maßgeblichen Wanddicke von 40-80 mm).

Prüfungen

  • Abmessungen
  • chemische Analyse
  • mechanische Eigenschaften (Rm, Re, A, HB, KV ...)
  • zerstörungsfreie Prüfungen (US-, Rtg-, MP_, Penetrationsprüfung)
  • Metallografie

Abnahmen

  • Werkszeugnis oder Abnahmeprüfzeugnis nach EN 10204

Zertifizierungen

  • ISO 9001:2000 oder TS 16949
  • DNV, LRS, GL
  • AD 2000 W0
  • Deutsche Bahn